Darmflora aufbauen – warum?

Stuhldiagnostik

Als Darmflora wird die Gesamtheit der im Darm lebenden Mikroorganismen bezeichnet. Der Zustand der Darmflora eines Menschen weißt auf den eigentlichen Gesundheitsstatus hin. Je ausgeglichener die Darmflora ist, desto gesünder ist der Mensch. Doch was geschieht wenn die Darmflora durch schlechte Umwelteinflüsse geschädigt und belastet wird?

Eine gestörte Darmflora ist oftmals die Ursache für viele Krankheiten wie z.B.:

  • Allergien
  • Blähungen
  • Bauchschmerzen
  • Verstopfungen
  • Durchfall oder Reizdarm
  • Migräne
  • Depressionen
  • Erbrechen
  • Entzündungen des Darms
  • Vitaminmangel
  • Übergewicht
  • Diabetes
  • zahlreiche Autoimmunkrankheiten
  • Bluthochdruck
  • Rheuma
  • Leaky Gut Syndrom
  • Neurodermitis    uvm.

Besonders starke Medikamente (Antibiotika, Säureblocker, Cortison, Schmerztabletten etc.), Chemikalien, Alkohol, Drogen und vitaminarme Ernährung schädigen die Darmflora, indem Sie eine große Anzahl der in dem Darm lebenden Bakterien zerstören und auf diese Weise das Bakteriengleichgewicht stören. Dementsprechend ist es wichtig präventiv vorzugehen und vor allem nach Gabe starker Medikamente auf seine Darmflora zu achten sowie diese mit den passenden Probiotikum zu versorgen/aufzubauen, damit sie sich wieder regenerieren kann und es nicht zu gesundheitlichen Folgen kommt.

Darmflora – was ist das eigentlich genau?

Der Darm dient als Lebensraum von mehr als 400 verschiedenen nützlichen Bakterienstämmen. Geschätzt ist die Anzahl der Bakterien ungefähr zehnmal so hoch wie die Anzahl unserer Körperzellen. Sie leben in einer symbiontischen Beziehung miteinander und arbeiten im Dienste unserer Gesundheit. Unter optimalen Bedingungen ist die Darmflora für die Abwehr von Krankheitserregern und Keimen wie z.B. Viren, Parasiten, Pilzen und schädlichen Bakterien verantwortlich. Die guten Darmbakterien besiedeln dafür die Schleimhaut, reihen sich eng aneinander und sorgen auf diese Weise dafür, dass Krankheitserreger/ Keime keinen Platz mehr finden. Dadurch wird die Darmschleimhaut geschützt und durch ständige Bewegung regeneriert. Ist sie intakt und demnach gesund können Gifte und schädliche Abbauprodukte die Flora nicht mehr durchdringen und keine Schäden im Körper anrichten. Dadurch ist der Körper geschützt vor Allergien, Autoimmunkrankheiten, Infektionen etc. Ebenfalls werden dadurch die durch die Nahrung aufgenommenen und für den Körper notwendigen Wertstoffe sorgfältig verwertet, besser aufgenommen und Vitamine sowie Fettsäuren gelangen als Energiequelle in den Stoffwechsel, welcher essentiell für eine optimale Gehirnfunktion ist.

Die Darmflora und das Immunsystem

Darmbakterien sind also nicht nur für eine funktionierende Verdauung notwendig sondern ebenfalls zur Unterstützung des Immunsystems von großer Bedeutung.

Das Immunsystem ist in ständiger Interaktion mit der Darmflora und somit von Ihr abhängig. Nicht nur das angeborene Immunsystem wird beeinflusst sondern auch das erworbene, wodurch die körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert werden. Auf diesem Wege gehört eine gesunde Darmflorazusätzlich zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen bei chronischen Ohren-, Nasen-, Hals- und Harnwegsinfekten, trägt zu einem stabilen/niedrigen Cholesterinspiegel bei und kann von großer Hilfe bei der Vorbeugung wie auch Linderung von Neurodermitis sein.

Laut einer italienischen Studie aus dem Jahr 2013, veröffentlicht im „European review for medical and pharmacological sciences“ Fachjournal, gibt es immer mehr Beweise für die positive Wirkung der Darmflora auf das Immunsystem:

“Die Darmflora hat schützende, stoffwechselanregende, nährende und immunologische Funktionen. Sie steht mit dem humoralen und dem zellulären Immunsystem in regem Austausch. Sobald irgendwo in dieser Kommunikation auch nur ein kleiner Fehler ist, können chronisch entzündliche Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen entstehen. Aus unseren Daten ist nun ersichtlich, dass Probiotika (probiotische Präparate) in der Therapie von Krankheiten, die sich aus einer Störung des Immunsystems entwickelt haben, äusserst vorteilhaft wirken können.”

Beeinflusst von der neumodernen, ungesunden Lebensweise ist es heutzutage mehr als notwendig sich um seine Darmflora zu kümmern, diese zu pflegen und ggf. neu aufzubauen. Dabei ist es wichtig Drei Schritte zu verfolgen:

  1. Darmmillieu optimieren durch Einläufe oder Colon-Hydro Behandlungen
  2. Den Darm gezielt aufbauen durch die Einnahme von Darmbakterien (Probiotika)
  3. Ernhärungsumstellen – entzündungshemmende Ernährung – antihistamine Ernährung – glutenfreie Ernährung

Dabei sollte man bedenken, dass jeder Körper individuell ist und für den Aufbau einer stabilen Darmflora seine Zeit benötigt. Wichtig dafür ist der richtige Anstoß zur Aktivierung der körpereigenen Regeneration.


Ziel dieser Studie war die Untersuchung der fäkalen Mikrobiota und Metabolome von Kindern mit nicht näher spezifizierter pervasiver Entwicklungsstörung (PDD-NOS) und Autismus (AD) im Vergleich zu gesunden Kindern. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24130822

die Darmbakterien sind auch mit dafür verantwortlich, ob wir schlank oder dick sind. Denn die Bakterien schaffen es, schwer verdauliche Kohlenhydrate des Nahrungsbreis für unseren Körper verfügbar zu machen. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21508958

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.